Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Aktuelles

1

17.01.2018

Interview mit Elke Büdenbender

Im Interview mit der Redaktion der Initiative Klischeefrei ermutigt Schirmherrin Elke Büdenbender Gesellschaft und Wirtschaft zu einem Umdenken, damit junge Menschen ihre Berufswahl gut informiert und frei von Geschlechterklischees treffen können. Dabei betont sie auch den Stellenwert der Berufsbildung.

Bu-denbender_reference.jpg

© BIBB | Ulrich Perrey

Elke Büdenbender: "Wir müssen früh damit anfangen, zu vermitteln, dass Talent nicht vom Geschlecht abhängt."

Zum Interview:

www.klischee-frei.de


2

09.01.2018

Der Fußball-Lehrer

Vom Fußballprofi zum Gymnasiallehrer – das Westfalen-Blatt berichtet über den Ex-Profi des DSC Arminia Bielefeld Manuel Hornig, der als kürzlich seine zweite Karriere als Lehrer begonnen hat.

Obwohl es eine riesige Umstellung ist, fühlt er sich an der Schule sehr gut aufgehoben.

Zum vollständigen Artikel:

westfalen-blatt.de


3

20.12.2017

Gleichstellungsindex 2017: Deutschland im Bereich Wissen nur auf Platz 25

Deutschland kommt beim Abbau der Geschlechtersegregation bei Ausbildung und Arbeitsmarkt kaum voran. Das zeigt der vom Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) veröffentliche Gleichstellungsindex 2017.

Der aktuelle Index zeigt, wo die Europäische Union (EU) derzeit bei der Frage der Gleichstellung steht. Der EU-Gesamtwert ist nur vier Punkte höher als vor zehn Jahren und liegt nun bei 66,2 von 100 Punkten. Den höchsten Wert erzielt Schweden mit 82,6 Punkten, während Griechenland mit 50 Punkten das Schlusslicht bildet. Deutschland rangiert mit einem Zuwachs von 0,6 Punkten zwischen 2012 und 2015 auf Platz 12 und damit im europäischen Mittelmaß.

Vergleichsweise schwach schneidet Deutschland im Bereich Wissen bzw. Bildung ab. So gibt es etwa bei der Wahl des Studienfachs große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. 40,7 Prozent der jungen Frauen studieren Fächer aus dem Bereich Erziehung, Gesundheit, Soziales, Geisteswissenschaften oder Kunst. Bei den Männern sind es hingegen nur 17,1 Prozent. Der Gleichstellungsindex wird vom EIGE entwickelt, um die in der EU im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter erzielten Fortschritte zu bemessen. Der Gleichstellungsindex umfasst sechs Kernbereiche – Arbeit, Geld, Wissen, Zeit, Macht und Gesundheit – und zwei Satellitenbereiche: Gewalt gegen Frauen und sich überschneidende Ungleichheiten. Er macht deutlich, in welchen Bereichen Verbesserungen erforderlich sind, und unterstützt politische Entscheidungsträger bei der Gestaltung wirksamerer Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung.

www.klischee-frei.de/gleichstellungsindex-2017


4

20.12.2017

Stellenausschreibung: Referent/in für Geschlechtervielfalt

Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder-und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchenarbeit, Jungenarbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt.

Vorbehaltlichder endgültigen Mittelzuweisung durch das Land Sachsen-Anhalt ist zum 01. April 2018 eine Stelle als Referent/in mit dem Fachschwerpunkt Geschlechtervielfalt in der Elementarbildung und Grundschule zu besetzen.

Zur Stellenausschreibung (PDF):

geschlechtergerechtejugendhilfe.de


5

15.12.2017

Männlichkeit und Flucht: Aktuelle Studie zu geflüchteten jungen Männern in Deutschland

Wie geht es jungen geflüchteten Männern in Deutschland? Was sind ihre Erlebnisse, Motivationen und Bedürfnisse, vielleicht auch ihre Träume und Hoffnungen? Das Bundesforum Männer wollte dazu die jungen Männer selbst zu Wort kommen lassen.

Im Rahmen des Projektes movemen hat das Bundesforum Männer daher das CJD Nord beauftragt, eine qualitative Studie über die Situation und Bedarfe junger geflüchteter Männer in Deutschland durchzuführen.

In rund 85 Interviews mit geflüchteten Jungen und jungen Männern wurden die zentrale Lebensbereiche wie soziale Kontakte, Wohnen und Unterbringung, Bildung und Arbeit, Familie und Gesundheit besprochen. Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern geben eine ergänzende Perspektive auf Herausforderungen und Chancen in der Arbeit mit geflüchteten jungen Männern.

Die ersten Ergebnisse der Studie sind nun in einer Kurzversion als Broschüre verfügbar:

bundesforum-maenner.de