Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Aktuelles

1

04.07.2018

Konzertierte Aktion Pflege: Gemeinsame Initiative zur Stärkung der Pflege in Deutschland

Mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung will die Bundesregierung mehr Menschen für die Pflege begeistern. Dafür starten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey und Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, heute die Konzertierte Aktion Pflege in Berlin.

Ziel ist, den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, die Pflegekräfte zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken. Zusammen mit den führenden Köpfen des Sozialsystems und den relevanten Akteuren der Pflege sollen dazu innerhalb kürzester Zeit konkrete Maßnahmen erarbeitet werden.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: "Ab heute gehen wir gemeinsam gegen den Pflegenotstand vor. Das geht nur mit mehr Pflegerinnen und Pflegern. Wir wollen mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern und dazu die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen verbessern. Pflegen nach der Stoppuhr muss ein Ende haben. Gute Pflege braucht Zeit, um für Menschen da sein zu können. Die Pflegekräfte leisten viel, sie haben höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und Entlastung im Alltag mehr als verdient.“‎

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Gute Pflege bedeutet Zuwendung. Die benötigt Zeit und genügend Personal. Deshalb starten wir die Konzertierte Aktion Pflege. Wir wollen mehr Menschen dazu bringen, diesen verantwortungsvollen Beruf zu ergreifen. Wir wollen Pflegekräfte ermuntern, in den Job zurückzukehren oder wieder Vollzeit darin zu arbeiten. Täglich leisten die Pflegekräfte in unserem Land Großartiges für unsere Gesellschaft. Dafür verdienen sie mehr Wertschätzung im Beruf, gute Arbeitsbedingungen und eine gerechte Bezahlung.“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: „Bei guter Pflege dreht sich alles um Menschen. Gute Pflegekräfte sind mehr als bloße Versorger. Darum werben wir dafür, dass es künftig deutlich mehr Frauen und Männer in Deutschland gibt, die sich um Pflegebedürftige kümmern. Wir wollen mit unserer Konzertierten Aktion den Pflegenden und den Pflegebedürftigen endlich die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die ihnen zusteht. Dazu ist es nötig, in dem Bereich mehr Tarifbindung zu schaffen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“

Verbindliche Maßnahmen für bessere Arbeitsbedingungen

Die Konzertierte Aktion Pflege soll die Potentiale der in der Pflege beteiligten Akteure nutzen, um gemeinsam Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die die Situation nachhaltig verbessern. Bund, Länder und die  relevanten Akteure in der Pflege (Pflegeberufs- und Pflegeberufsausbildungsverbände, Verbände der Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser, die Kirchen, Pflege- und Krankenkassen, Betroffenenverbände, die Berufsgenossenschaft, die Bundesagentur für Arbeit sowie die Sozialpartner) sollen konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der beruflich Pflegenden entwickeln und deren Umsetzung durch die jeweiligen Akteure verbindlich vereinbaren. Die Maßnahmen sollen binnen eines Jahres gemeinsam mit weiteren Expertinnen und Experten in einem Dachgremium und fünf themenbezogenen Arbeitsgruppen entwickelt werden.

Fünf Arbeitsgruppen entwickeln konkrete Maßnahmen

Um konkrete Maßnahmen zu erarbeiten, setzt die Konzertierte Aktion Pflege fünf Arbeitsgruppen ein.

  • Arbeitsgruppe 1 „Ausbildung und Qualifizierung“
  • Arbeitsgruppe 2 „Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung“
  • Arbeitsgruppe 3 „Innovative Versorgungsansätze und Digitalisierung“
  • Arbeitsgruppe 4 „Pflegekräfte aus dem Ausland“
  • Arbeitsgruppe 5 „Entlohnungsbedingungen in der Pflege“

Die Konzertierte Aktion Pflege ist ein gemeinsames Projekt der drei Bundesministerien. Koordiniert wird die Aktion vom Bundesgesundheitsministerium, das dafür eine Geschäftsstelle einrichtet.

Quelle: www.bmfsfj.de

Jungen und junge Männer über Pflegeberufe informieren? www.zukunftsberuf-pfleger.de


2

27.06.2018

Schnupperstudium der FH Potsdam

Das FHP-Kolleg der Fachhochschule Potsdam, bietet vom 15. bis 19. Oktober 2018 wieder ein Schnupperstudium zur Studienorientierung an.

Im Schnupperstudium "SummerSchool 2018" können Studieninteressierte einen der zahlreichen Studiengänge kennenlernen und erproben. Beteiligt sind die Studiengänge Architektur und Städtebau, Konservierung und Restaurierung, Kulturarbeit, Design, Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung in der Kindheit, Archiv, Bibliothekswissenschaften, Informations- und Datenmanagement.

Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern aber auch andere Interessierte in ihrer Studienwahl zu unterstützen und  sie mit der FHP und dem Campusleben vertraut zu machen.

Das 5-tägige Programm setzt sich aus Vorlesungen, Vorträgen, Workshops und Exkursionen zusammen und umfasst täglich 6 bis 8 Stunden.

Es ist eine offizielle kostenlose Veranstaltung der Fachhochschule Potsdam. Den Teilnehmenden wird eine Teilnahmebestätigungen ausgestellt.

Die Fachhochschule Potsdam ist Partnerin der Initiative Klischeefrei und unterstützt auch in diesem Rahmen eine Studienwahl frei von Geschlechterklischees.

Weitere Infos:

fh-potsdam.de/kolleg/summerschool

klischee-frei.de


3

27.06.2018

movemen – empowering male refugees: Praxisworkshops "Männlichkeit und Flucht"

Das Projekt "movemen – empowering male refugees" des Bundesforum Männer bietet in Kooperation mit regionalen Partnern eine Workshopreihe, um einen ressourcenorientierten Blick auf die Situation geflüchteter Jungen und Männer in Deutschland zu richten.

Im ersten Teil werden die Ergebnisse der bundesweiten qualitativen Erhebung des Projektes vorgestellt, die unter männlichen Geflüchteten (15- 27 Jahre) sowie haupt- und ehrenamtlichen Praktikerinnen und Praktikern durchgeführt wurde. Im zweiten Teil wird die Möglichkeit zum intensiven fachlichen Austausch gegeben, um das Gehörte mit Erfahrungen aus der eigenen Praxis zu verbinden und mögliche Ansätze und Inspirationen für die weitere Arbeit zu entwickeln.

Die Veranstaltung soll auch zur Schärfung des Blicks für praktische Herausforderungen beitragen und eine Diskussion über politische Handlungsempfehlungen und konkrete Bedarfe vor Ort ermöglichen, um diese dann in einen bundespolitischen Diskurs zu überführen.

Die Termine im Überblick: 

  • Donnerstag, 19. Juli 2018 von 9:00-13:30 Uhr in Ketsch (Metropolregion Heidelberg), Ferdinand-Schmid-Haus, Goethestraße 22, 68775 Ketsch, in Zusammenarbeit mit der Integrationsbeauftragten der Gemeinde Ketsch. 
  • Dienstag, 14. September 2018 von 10:00-14:00 Uhr in Chemnitz, smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (Raum Mendelsohn), Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz, in Zusammenarbeit mit connect – Geflüchtete und asylsuchende junge Menschen in der Jugendhilfe kompetent begleiten, ein Projekt der AGJF Sachsen e.V.              
  • Dienstag, 25. September 2018 von 13:00-16:30 Uhr in Hamburg im Hamburger Institut für Interkulturelle Praxis (HIIP), Am Felde 2, 22765 Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem HIIP.
  • und in Wuppertal in Zusammenarbeit mit der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. , Ort und Termin werden noch bekannt gegeben.

Rückfragen und Anmeldungen an siebernik@bundesforum-maenner.de.

Weitere Information finden sich in der Kurzzusammenfassung zur Studie zur Situation und Bedarfslage von männlichen Geflüchteten auf: bundesforum-maenner.de


4

27.06.2018

Dokumentation der 4. Internationalen Männerkonferenz online

Am 15. und 16. Mai 2018 fand die 4. Internationalen Männerkonferenz (International Conference on Men and Equal Opportunities, ICMEO) in Stockholm statt.

Die Dokumentation der Konferenz ist nun auf der Website der schwedischen Regierung zu finden.

Zur Website: government.se

Zur Dokumentation


5

21.06.2018

Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte zu klischeefreier Berufsorientierung: Was brauchen Sie?

Lehrerinnen und Lehrer für Befragung gesucht! Wie sollten die Unterrichts- und Infomaterialien beschaffen sein, damit sie möglichst hilfreich für Lehrkräfte sind? Welche Inhalte werden benötigt? Welche Form sollen sie haben?

Wir haben von vielen Lehrkräften die Rückmeldung erhalten, dass sie unterstützende Materialien zum Unterricht zu klischeefreier Berufsorientierung vermissen. Wir möchten Materialien für Sie erstellen! Die Materialien sollen online kostenlos verfügbar sein und möglichst vielfältige praktische Interessen und Bedarfe von Lehrkräften abdecken.

Girls'Day, Boys'Day und die Initiative Klischeefrei suchen Lehrkräfte, die mit uns darüber sprechen wollen. Je nach Wunsch und Möglichkeit einzeln oder zu mehreren, persönlich oder am Telefon.

Bringen Sie sich ein?!

Wir freuen uns über Ihre Mail an Wenka Wentzel aus unserer Evaluationsabteilung: wentzel@kompetenzz.de

Näheres klären wir bei der persönlichen Kontaktaufnahme.