Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Aktuelles

1

26.03.2006

Lernfeld: Leben | ZiP - das Handbuch

Jungen und Mädchen sollen und können optimal auf die Erfordernisse einer modernen Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet werden.
Mit den fünf materialreichen Themenheften des ZiP-Handbuchs sollen PädagogInnen im Kontext von Schule und Sozialarbeit dazu angeregt werden, Kinder und Jugendliche auf einem sinn- und wirkungsvollen Weg zu begleiten, dessen Ziel es ist, eine Handlungsfähigkeit zu entwickeln, die sowohl individuellen Bedürfnissen als auch gesellschaftlichen Anforderungen gerecht wird.

Auf der Basis der Themenschwerpunkte Selbst- und Fremdbestimmung, Ausdifferenzierung der Lebensbereiche und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit sowie kreativer Kooperationsformen und Konfliktlösungsstrategien sollen eigene und gemeinsame Lebensentwürfe entwickelt werden, die den Jugendlichen ein Erkennen und Verbessern der eigenen Lebenslage ermöglichen.
Gender Mainstreaming bildet hierbei eine konkrete Strategie auf dem Weg zu einer gleichberechtigten und reflexiven Qualifizierung der Mädchen und Jungen für die Lebens- und Arbeitswelt des privaten und öffentlichen Lebens unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Belange.

ZiP wurde in Baden-Wurttemberg konzipiert und exemplarisch in Klasse 7, 8 und 9 drei Jahre durchgeführt. Grundsätzlich korrespondiert ZiP mit den Bildungsplänen aller Bundesländer. Das ZiP (Zukunft in Partnerschaft) - Handbuch kann beim kopaed-Verlag für 49€ bestellt werden.
Die Herausgeberin ist die Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Ravensburg.
AutorInnenteam: Doris Birk, Gregor Bumann, Klaus Gutmann, Ulrike Hess, Thomas Wirbel

Weitere Informationen unter www.kopaed.de


2

22.03.2006

Unterrichtsmaterialien vom DGB zum Thema Chancengleichheit

Gleiche Chancen - doppelter Gewinn
Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das Projekt "Workshop Zukunft" ins Leben gerufen. Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, Schülerinnen und Schüler allgemein bildender Schulen auf den Weg in eine sich ständig verändernde Arbeits- und Lebenswelt vorzubereiten. Es will vermitteln, dass die Zukunft von Arbeitswelt und Gesellschaft durch die aktive Teilnahme jedes Einzelnen wandelbar und gestalbar ist.
Die Berufswahlkompetenz von Jungendlichen soll gestärkt werden. Die Themenhefte bieten Lehrenden neben didaktischer Einordnung und methodischen Hinweisen vor allen Dingen Materialien in Form von Arbeitsblättern zur Gestaltung des Unterrichts an.

Alle Texte und Materialien können im Internet unter www.workshop-zukunft.de heruntergeladen werden. In der Materialdatenbank von "Workshop Zukunft" stehen insgesamt verschiedene Arbeitsblätter zum Download bereit.

Ab sofort können hier die neuen Unterrichtsmaterialien zum Thema Chancengleichheit beim DGB kostenlos bestellt werden. Mit vielfältigen Hintergrundinformationen und Arbeitsblättern.

Der Computer ist abgestürzt. Wer kümmert sich darum? Ein Schulfest wird vorbereitet. Wer meldet sich zum Kuchenbacken? Nur zwei Fragen des Würfelspiels "Frauensache, Männersache", dass für Sie im Download bereit steht.


3

21.03.2006

Zukunftsberuf Lehrer/in - Große Einstellungschancen bis 2010

Der Lehrerberuf in Nordrhein- Westfalen ist äußerst attraktiv: Bis 2010 will das Land insgesamt 37.000 neue Lehrerinnen und Lehrer einstellen. Das kündigte Schulministerin Barbara Sommer an. Schon für diesen Herbst rechnet die Ministerin mit rund 5.000 Einstellungen. Die Schulministerin will jetzt differenziert für den Lehrerberuf werben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bildungsportal.nrw.de


4

20.03.2006

NEUE WEGE FÜR JUNGS-Formulare im Download!

Jetzt haben Sie die Möglichkeit verschiedene Formulare des Projektes Neue Wege für Jungs im Downloadbereichherunterzuladen und auszudrucken.

Das Anschreiben für Eltern und für Jungen informiert über das bundesweite Pilotprojekt Neue Wege für Jungs, dass ein spezifisches Angebot zur Berufs- und Lebensplanung für Jungen ab der 5. Klasse - als schulische oder außerschulische Projekttage oder Workshops - anregt. Jährlich am 4. Donnerstag im April (Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag) und darüber hinaus können und sollen sich Jungen an Schnupperpraktika und anderen Veranstaltungen beteiligen.
Das Antragsformular auf Freistellung vom Unterricht für außerschulische Projekte richtet sich an die Eltern und die Schule. Die Eltern versichern damit, dass sie damit einverstanden sind, dass Ihr Sohn vom Schulunterricht freigestellt wird und an einer Jungenaktion teilnehmen darf.
Die Teilnahmebescheinigung für Jungen (beschreibbares PDF-Dokument) kann beschrieben und ausgedruckt werden. Damit liegt die Bestätigung vor, dass die Jungen an einer Veranstaltung teilgenommen haben.
Die Formulare können im Downloadbereich heruntergeladen oder auch online bestellt werden!


5

16.03.2006

Neue Wege für Jungs oder Was tun mit den Jungs am Girls´Day?

Der Girls´Day – mittlerweile fest etabliert – stärkt junge Mädchen und gibt ihnen Einblicke in neue berufliche Möglichkeiten und Richtungen – auch jenseits traditioneller Rollenerwartungen.

Zunehmend wird deutlich, dass Jungen Möglichkeiten brauchen, sich mit ihrem „Junge sein” und „Mann werden” gerade auch berufsorientierend auseinander zu setzten .

Der Girls´Day kann daher auch Anlass und Chance sein, sich mit einer jungengerechten Berufs- und Lebensplanung zu beschäftigen und mit Jungen und männlichen Jugendlichen geschlechtsbewusst zu diesem Thema zu arbeiten. Parallel zu den Aktivitäten der Mädchen könnte mit den Jungen ein Programm durchgeführt werden, dass ihre Fragen, Themen, Wünsche und Ängste aufgreift!

Der Fortbildungstag am 29. März von 15.00 - 17.00 Uhr soll dazu dienen, Methoden kennen zu lernen, mit denen diese Themen bearbeitet werden können. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer werden unterstützt mit Jungen das Thema Geschlechterrolle und berufliche Orientierung spannend zu entwickeln.

Für weitere Informationen stehen für Sie Lothar Reuter (Tel.: 06 81 / 92 66 - 022) und Reiner Wanielik (Tel.: 06 11 / 3 41 35 47) von der Fachstelle Jungenarbeit Rheinland/Saarland als Ansprechpartner zur Verfügung.