Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Fachkonferenz "Junge, welche Rolle spielst du? - Männlichkeitsbilder im Wandel"

Das Publikum

Gut 200 Gäste nahmen an der Fachtagung in den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin teil.

Mehr als 200 Fachleute aus Politik und Pädagogik und andere Interessierte haben die Fachveranstaltung "Junge, welche Rolle spielst du?" am 16. Juni 2009 in den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin besucht.

Die umfangreiche Dokumentation der Tagung steht zum Download bereit.

Wie hat der gesellschaftliche Wandel traditionelle Männlichkeitsvorstellungen verändert? Sind Jungen wirklich die neuen "Sorgenkinder der Nation", wie so oft in den Medien behauptet? Und was muss getan werden, um die Geschlechtergerechtigkeit in der Gesellschaft und im Bildungssystem voranzubringen? Diesen Fragen gingen die Referentinnen und Referenten der Tagung und die Gäste nach.

Mit zahlreichen Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis war die Veranstaltung hochkarätig besetzt. Nach der Begrüßung durch Dr. Christine Bergmann (ehemalige SPD-Bundesfamilienministerin und Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung) und Doro-Thea Chwalek (Projektleiterin Neue Wege für Jungs) folgten interessante Vorträge zum aktuellen Stand der Jungen-Forschung.

Professor Dr. Edgar Forster

Professor Dr. Edgar Forster

Prof. Dr. Edgar Forster (Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Kultursoziologie) referierte unter dem Titel "Wann ist ein Mann ein Mann?" über Männlichkeitsbilder im Wandel und warnte eindringlich vor einer "moralischen Panikmache" über die angebliche Krise der Jungen und jungen Männer. Man sollte Jungen nicht stigmatisieren, sondern dabei unterstützen, ihr Potenzial auszuschöpfen, forderte Forster.

Professorin Dr. Barbara Koch-Priewe

Professorin Dr. Barbara Koch-Priewe

Prof. Dr. Barbara Koch-Priewe (Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft) sprach zum Thema "Jungen – Sorgenkinder oder Sieger?". Anhand aktueller Schulforschungsergebnisse machte Koch-Priewe deutlich, dass die These von den Jungen als angeblichen "Schulversagern" und "gewaltbereiten Machos" so nicht haltbar ist: "Nur noch elf Prozent der Jungen sehen den Macho als ihr Rollenmodell." Die Schulforscherin sprach sich gegen eine Trennung von Mädchen und Jungen im Unterricht aus, damit sich Geschlechterstereotypen nicht verfestigen.

Diskutanten auf dem Podium

Podiumsdiskussion am Vormittag: Professor Dr. Edgar Forster, Bundestagsmitglied Kerstin Griese (SPD), Moderator Martin Spiewak, Anne Jenter (Leiterin des Vorstandsbereichs Frauenpolitik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) und Professorin Dr. Barbara Koch-Priewe (v. l.)

Konsequenzen für Politik und Gesellschaft

Nach den Vorträgen diskutierten Professorin Koch-Priewe und Professor Forster gemeinsam mit der SPD-Bundestagsabgeordneten und Familienpolitikerin Kerstin Griese, Anne Jenter (Leiterin des Vorstandsbereichs Frauenpolitik bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) und Dr. Christine Bergmann in einer Podiumsdiskussion über die Konsequenzen für Politik und Gesellschaft.

Fishbowl-Runde-am-Nachmittag_large.jpg

An der offenen Fishbowl-Diskussionsrunde konnten sich auch die Gäste beteiligen.

"Neue Männer braucht das Land"

Bei der Fishbowl-Runde am Nachmittag hatten die Gäste Gelegenheit, mit den Expertinnen und Experten ins Gespräch zu kommen und eigene Fragen und Anliegen auszudrücken. Bei dieser offenen Form der Podiumsdiskussion können nämlich zwei Plätze der Gesprächsrunde von wechselnden Gästen aus dem Publikum besetzt werden. Die Fishbowl-Runde mit dem Titel "Neue Männer braucht das Land - Rollenwandel und Vielfalt als Gewinn" war mit Professor Dr. Detlef Pech (Humboldt-Universität Berlin, Institut für Erziehungswissenschaften), Professor Dr. Ahmet Toprak (Fachhochschule Dortmund, Fachbereich angewandte Sozialwissenschaften), Dr. Christine Bergmann und Doro-Thea Chwalek besetzt.

Blick in den Saal: Die Tische des World Café von oben

Reger Andrang an den Tischen des World-Café: Dort präsentierten zehn Netzwerkpartnerinnen und -partner von Neue Wege für Jungs ihre Projekte

K onkrete Projekte im World Café

Um konkrete Angebote der Jungenförderung ging es zum Abschluss im World Café. An zehn Tischen präsentierten Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartner des Projekts Neue Wege für Jungs ihre Projekte und berichteten den interessierten Gästen bei Kaffee und Kuchen über ihre Praxiserfahrungen. Folgende Tischgastgeberinnen und -gastgeber ermöglichten den zwanglosen Erfahrungsaustausch:

Die hochkarätige Veranstaltung wurde vom Projekt Neue Wege für Jungs und der Friedrich-Ebert-Stiftung (Forum Politik und Gesellschaft) gemeinsam durchgeführt.

Dokumentation:

Junge, welche Rolle spielst du - Programmflyer [139,47 kB]

Zusammenfassung [204,07 kB]

Begrüßung Doro-Thea Chwalek [29,68 kB]

Präsentation Forster [1,68 MB]

Vortrag Forster [99,39 kB]

Präsentation Koch-Priewe [1,11 MB]

Vortrag Koch Priewe [15,55 kB]

Worldcafe Projekte [309,54 kB]