Zum Hauptmenü Zum Inhalt

 

Februar 2017

01.02.2017 | Bielefeld

Fachkongress: Bewegte Zeiten für Männer

Es gibt immer mehr Väter in Elternzeit, immer mehr Paare, die sich die Familien- und Erwerbsarbeit partnerschaftlich teilen möchten.  Die Tagung greift einige wichtige väter-
und familienpolitische Aspekte auf. Dabei geht es immer auch um Rahmenbedingungen: Wie sieht eine vätergerechte Arbeitswelt aus? Welche Aushandlungsprozesse sind in der Partnerschaft notwendig und wie können sie gelingen? Welche Möglichkeiten finden Väter vor, um sich zu vernetzen?

Weitere Infos und Anmeldung:

02.02.2017 | Stuttgart

Mannsein, eine hochriskante Lebensform

Freiheit – Abenteuer – Risiko! Männer sind in vielem das extremere Geschlecht. In der Freizeitwelt, in der Arbeitswelt, im Gesellschaftlichen, im Persönlichen. Was treibt Männer dazu an? Was versprechen sie sich davon? Welche „Risikoverminderung“ würde Männer gut tun, ohne dass sie ihre Männlichkeit damit aufs Spiel setzen? Zum Referat und Gespräch nur unter Männern laden der Stuttgarter Hospitalhof und das Evangelische Männer-Netzwerk Württemberg ein.

Weitere Infos: 

07.02.2017 bis 09.02.2017 | Vlotho

Von der Arbeit mit Jungen zur Jungenarbeit (2/3)

Diese Qualifizierung zur Jungenarbeit beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Welche Kenntnisse benötigen männliche Fachkräfte für die Arbeit mit Jungen?
  • Wie können die Reflexion der eigenen Männlichkeitsbilder und die ihrer Arbeit voran gebracht werden?
  • Welches Handwekszeug wird für eine gelingende Jungenarbeit benötigt?

Der Kurs zur Qualifizierung richtet sich an männliche Fachkräfte, die einen Zugang zu Jungen gewinnen wollen, die Jungenarbeit in ihrem Arbeitsfeld anwenden wollen oder auch an jene, die sich Wissen zum Jungen-Thema aneignen möchten.

Weitere Infos und Anmeldung:

08.02.2017 | Gelsenkirchen

Bilanz und Perspektiven der Geschlechterpädagogik in NRW

Bei der gemeinsamen Bilanz- und Perspektivveranstaltung der landesweiten Träger zur Geschlechterpädagogik (LAG Mädchenarbeit NRW, LAG Jungenarbeit NRW, LAG Autonome Mädchenhäuser NRW, FUMA Fachstelle Gender NRW) sollen Entwicklungen und Veränderungen in der Geschlechterpolitik in den letzten 20-30 Jahren reflektiert und in der Fachtagung Ausdruck finden. Wie ein (neuer) diversitäts-/vielfaltbewusster und -bezogener Kinder- und Jugendförderplan für NRW ausschauen kann, soll dabei diskutiert werden.
Die Tagung richtet sich an alle Akteur_innen aus der Kinder- und Jugendhilfe.

Weitere Infos:

09.02.2017 | Aachen

Cross Work, wenn Männer mit Mädchen arbeiten

Für die geschlechterreflektierte, pädagogische Arbeit von Fachfrauen mit Jungen und von Fachmännern mit Mädchen gibt es den Begriff Cross Work. Ein Ziel von Cross Work ist es, tradierte Geschlechterbilder von Mädchen und Jungen zu irritieren, diese zu erweitern und den Bedürfnissen nach Anerkennung – im Kontakt mit Erwachsenen des anderen Geschlechtes – nachzukommen. Welche Rolle haben dabei männliche Fachkräfte in der Arbeit mit Mädchen? Es werden die Ergebnisse aus drei Jahren praktischer Arbeit vorgestellt, in denen männliche Fachkräfte von ax-o mit Mädchengruppen an verschiedenen Grundschulen gearbeitet haben.

Weitere Infos:

09.02.2017 | Aachen

Vortrag: Was Männer hemmt. Der schwierige Umgang mit dem Generalverdacht

Erzieher, die Babys in KiTas nicht wickeln dürfen. Dozenten an Universitäten, die vorsichtshalber die Türen zu ihrem Büro offen lassen, wenn Studentinnen in die Sprechstunde kommen. Notwendige Vorsichtsmaßnahmen oder Diskriminierung auf Grund von Geschlecht? Was sind die Folgen des Generalverdachts nicht nur für die betroffenen Männer, sondern für Institutionen und die gesamte Gesellschaft.

Vortragende: Dr. Mithu Melanie Sanyal, Journalistin und Autorin

Weitere Infos:

15.02.2017 | Essen

Fortbildung: Genderpädagogik leicht gemacht - Methoden der geschlechtersensiblen und interkulturellen Arbeit mit Mädchen und Jungen

Diese Fortbildung bietet allen Interessierten einen leichten Einstieg in das Thema Genderpädagogik. Mit praktischen Methoden und Übungen, die alle auch mit Kindern bzw. Jugendlichen später selbst umgesetzt werden können, werden die Teilnehmenden an die Grundlagen des soziales Geschlechts „Gender“ herangeführt.

Weitere Infos und Anmeldung:

17.02.2017 bis 18.02.2017 | Nürnberg

Neosalafismus - Prävention in den Handlungsfeldern politische Bildung, Schule, Jugendhilfe und Gemeinde (2/4)

Die Fortbildung für Fachkräfte aus politischer Bildung, Schule, Jugendhilfe, Vereinsarbeit und muslimischen Gemeinden dient der Qualifizierung im Umgang mit neosalafistischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die meist männlich sind. In vier Wochenendmodulen werden aber anschlussfähige grundlegende Kenntnisse (u.a. zu muslimische Lebenswelten, Selbst- und Fremdwahrnehmungen, Aspekte von Identität etc.) und Handlungsoptionen zur Präventionsarbeit im Themenfeld Salafismus vermittelt.

Die vollständige Teilnahme an allen Modulen ist verbindlich.

Weitere Infos und Anmeldung:

21.02.2017 | Berlin

Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit im ESF

In der ESF-Förderperiode 2014–2020 sind die Querschnittsziele Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit verbindlicher Bestandteil der ESF-Umsetzung.

Ziel der Fachtagung ist es, die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen einer kohärenten Integration der Querschnittsziele in die Kernthemen, Fachpolitiken und Verfahren des ESF zu identifizieren und inspirierende Praxis, aber auch die Herausforderungen zu diskutieren, mit denen Akteurinnen und Akteure innerhalb und außerhalb des ESF bei der praktischen Umsetzung der Querschnittsziele konfrontiert sind.

Weitere Infos im PDF: